Dienstag, 25. Juli 2017

Retten Löschen Bergen Schützen | Notruf für Feuerwehr und Rettungsdienst: 112 | Stützpunktfeuerwehr Speichersdorf

  • Standortschulung für Atemschutzgeräteträger

  • Großbrand in Speichersdorf

  • Kinderfeuerwehr zum Thema Waldunfall

  • Jugendleistungsmarsch 2017

  • Übung zum Thema lange Schlauchleitung

  • Jahreshauptversammlung 2017

  • 1. Lehrgang "Träger von Chemikalienschutzanzügen" 2017

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7


Standortschulung für Atemschutzgeräteträger

Vergangene Woche hielten die beiden Kreisbrandmeister Alexander Schuster und Danny Hieckmann bei uns eine sehr interessante Standortschulung für unsere Atemschutzgeräteträger mit dem Thema Hohlstrahlrohrtraining, Raum/Rauchkühlung und Schlauchmanagement.

(11 Bilder)

(1 Video)


Großbrand in Speichersdorf

Heute folgt nun die Zusammenfassungen und der Bericht vom Großbrand am vergangenen Montag in Speichersdorf.

Vorab ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten Feuerwehren und Hilfsorganisationen die am Montag eingesetzt waren. Nur zusammen konnten wir aufgrund der engen Bebauung eine größere Brandkatastrophe verhindern. Einen großen Dank an die Anwohner der Ringstraße, so wurde z.B. in der Anfangszeit des Einsatzes spontan ein Kaffeevollautomat im Hauseingang für die Einsatzkräfte bereitgestellt, es wurden auch immer wieder Getränke kostenlos ausgegeben und sogar dreckige Kaffeetassen abgespült. Den Bericht über unsere Nachbarn am Feuerwehrhaus hat wahrscheinlich schon jeder gesehen. ;-) So macht helfen Spaß!

Da ja schon viele Berichte im Umlauf sind, fangen wir nun mit ein paar Zahlen zum Einsatz an:
Die Feuerwehr Speichersdorf wurde im Zusammenhang mit dem Brand in der vergangenen Woche, an fünf Tagen, viermal alarmiert. Eine Einsatzkraft die bei allen Einsätzen beteiligt war, erreichte dabei eine Gesamteinsatzzeit von 50,5 Stunden ohne Aufräumarbeiten. Bei durchschnittlich immer 21 anwesenden Einsatzkräften kommen wir dabei auf eine Gesamtzahl von 1060 Stunden ohne Aufräumarbeiten und ohne die anderen anwesenden Feuerwehren. Beim letzten Einsatz am Donnerstag wurde durch das Hytrans-Wasserfördersystem in einem Zeitraum von ca. 5 Stunden, 600.000 Liter Wasser auf das Heu gepumpt.

Es war in den Medien auch von mehreren verletzten Feuerwehrleuten die Rede, es handelte sich dabei um leichte Brandverletzungen, eine Platzwunde, um einen Insektenstich und um Kreislaufprobleme, es wurde aber niemand ernsthaft verletzt und alle Beteiligten sind wieder fit.

Nun zu den „einzelnen“ Einsätzen die aber alle im Zusammenhang mit dem Großbrand stehen. Die Links führen zu den einzelnen Berichten auf unserer Internetseite.

|| Einsatz #16 am 10.07.2017 um 06:05 Uhr || B4 || Brand Bauernhof / landwirtschaftliches Anwesen|| Speichersdorf, Ringstraße|| Einsatzdauer: 25 Stunden || Einsatzbericht

|| Einsatz #17 am 11.07.2017 um 17:15 Uhr || B1 || Brand Brandnachschau/Nachlöscharbeiten|| Speichersdorf, Ringstraße|| Einsatzdauer: 6 Stunden || Einsatzbericht

|| Einsatz #18 am 12.07.2017 um 02:24 Uhr || B1 || Brand Brandnachschau/Nachlöscharbeiten|| Speichersdorf, Ringstraße|| Einsatzdauer: 13 Stunden || Einsatzbericht

|| Einsatz #19 am 13.07.2017 um 15:47 Uhr || B1 || Brand Brandnachschau/Nachlöscharbeiten|| Speichersdorf, Aubachstraße, Ablageplatz für das ausgeräumte Heu|| Einsatzdauer 6,5 Stunden || Einsatzbericht

Weitere Bilder und Informationen in den Einsatzberichten

(15 Bilder)


Kinderfeuerwehr zum Thema Waldunfall

"Waldarbeiterunfall" - dies war das Stichwort einer der vergangenen Kinderfeuerwehrübungen.
Und schon ging es los in den Wald. Zuerst wurde erklärt, wie man am besten bei einer Personensuche vorgeht. Nicht alle durcheinander, sondern nebeneinander in einer Reihe das genannte Waldstück absuchen - das war erstmal unsere Aufgabe. Nach ein paar Minuten Suche, haben wir ihn dann endlich gefunden. "Herbert" die Übungspuppe lag unter einem riesigen Holzstamm. Der Stamm war natürlich viel zu schwer für uns und somit mussten wir mit schweren Geräten arbeiten. Unterbaumaterial um den Stamm gegen abrutschen zu sichern und unsere Hebekissen kamen dabei zum Einsatz. So konnten wir "Herbert" aus seiner verzwickten Situation retten und dem "Arzt" übergeben. Nach der erfolgreichen Übung konnten wir uns noch mit leckerem Kuchen (Danke an alle Löschwichtelmamas) und Getränken stärken.

(8 Bilder)


Jugendleistungsmarsch 2017

Am vergangenen Wochenende fand in der Inspektion IV der Jugendleistungsmarsch im Speichersdorfer Ortsteil Ramlesreuth statt. Die Feuerwehr Speichersdorf nahm dort mit drei Gruppen teil. Eine unserer Gruppen erreichte dabei den vierten Platz, ein gutes Ergebnis das es schon sehr, sehr lange nicht mehr (vielleicht auch noch nie - die Historiker sind sich da nicht einig ) in Speichersdorf gegeben hat. Auch bei der spielerischen Feuerwehrolympiade konnten wir sehr gut abschneiden und erreichten dort sogar den dritten Platz. Hut ab vor allen unseren Jugendlichen, die momentan durch die MTA, durch die Übungen der Erwachsenen und natürlich auch durch ihre eigenen Übungen, sowieso schon stark eingebunden sind und nun „neben bei“ noch eine gute Leistung am Leistungsmarsch abgeliefert haben. Zusätzlich wurde auch noch beim Feuerwehrhausumbau und der Sanierung immer wieder mit angepackt. Respekt!


Übung zum Thema lange Schlauchleitung

Bei bestem Wetter fand im Mai eine gemeinsame Übung der Feuerwehren Kirchenlaibach, Zeulenreuth und Windischenlaibach, mit dem Thema lange Schlauchleitung statt. So wurde vom Kirchenlaibacher Dorfweiher, zum Zeulenreuther Dorfweiher unter der B22 eine B-Leitung gelegt. Hierzu ist unter der Bundesstraße eine Schlauchdurchführung fest verbaut. Am Dorfweiher wurde dann das Speichersdorfer Tanklöschfahrzeug mit dem geförderten Wasser gespeist und über mehrere C-Rohre und einen Wasserwerfer wieder abgegeben. Ein Freund der Kirchenlaibacher Feuerwehr machte mit seiner Drohne die Bilder dieser Übung.

(9 Bilder)


Jahreshauptversammlung 2017

Anfang März fand die jährliche Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Speichersdorf im Landgasthof Imhof statt. Auf der Tagesordnung standen die Berichte der Verantwortlichen von Verein, Aktiven, Kinder- und Jugendfeuerwehr und der Feuerwehrfrauen.

Verein:
Am Anfang standen die Ausführungen des 1. Vorstandes Sebastian Koch, der über einen Mitglieder Zuwachs, von 10 auf 238 berichten konnte. Die Veranstaltungen des Vereins, mit dem Johannisfeuer und der „Tag der offenen Tür“ im Gerätehaus waren ein voller Erfolg. Auch konnte der Verein beim traditionellen „Aufhalten“ wieder mehrere Mitglieder der aktiven Feuerwehr anlässlich ihrer Hochzeit beglückwünschen. Aus sportlicher Sicht konnte der Verein beim Bürgerschießen mit einer Damengruppe den 1. Platz erreichen und in der Herrenklasse wurde der 2. Platz erreicht. An den „Stammtischturnieren“ der Gemeinde trat man in einer Spielgemeinschaft zusammen mit den „Kirwaburschen und -madla Speichersdorf" an. Leider konnten durch den Umbau im Feuerwehrhaus einige Veranstaltungen der Feuerwehrfrauen um Christa Gräbner nicht durchgeführt werden, trotzdem wurde das alljährige Weihnachtsbasteln durchgeführt und vor dem Beginn der Sanierung im letzten Jahr, natürlich auch das Heringsessen und der Kinderfasching.

Kinderfeuerwehr:
Im Bericht des Verantwortlichen der Kinderfeuerwehr Speichersdorf Tobias Krodel stand, dass die Speichersdorf Löschwichtel momentan die stolze Zahl von 26 Kinder umfassen. Des weiteren berichtete er von den zwölf Übungen, die immer am ersten Samstag im Monat zwischen 13-15 Uhr stattfinden. Die Themen umfassten unter anderem die Erste Hilfe, Funkgeräte, Öl-Sperren und auch ein Besuch der ILS Bayreuth/Kulmbach.

Jugendfeuerwehr:
Des Weiteren berichtete André Hofmann stellvertretend für Jugendwart Volker Hammon über die Jugendfeuerwehr. Diese hat momentan zwölf Mitglieder. Zu erwähnen gilt, dass an den Übungen trotzdem im Durchschnitt zehn Anwärter teilnahmen. Unteranderem organisierte die Jugendgruppe der Feuerwehr die Aufräumaktion „Ramadama“. Bei der Aktion wird achtlos weggeworfener Müll in Wäldern und Grünflächen eingesammelt. Um die Mitgliederzahl weiter zu erhöhen, soll dieses Jahr eine Werbeaktion gestartet werden.

Aktive:
Abschließend Berichtete der 1. Kommandant Roland Steininger über die Einsatzabteilung der Feuerwehr Speichersdorf die aktuell 64 Frauen und Männer umfasst. Erfreulich ist die relativ hohe Zahl von 36 ausgebildeten Atemschutzgeräteträgern unter den Aktiven. Bei 48 Einsätzen wurde die Feuerwehr im zurückliegenden Jahr gefordert. Diese teilen sich in fünf Brände, 34 technische Hilfeleistungen, sechs Sicherheitswachen, zwei Erste-Hilfe Einsätze und eine freiwillige Tätigkeit. Darunter waren leider auch Einsätze auf der Bahnlinie und auf der Bundesstraße 22 bei denen insgesamt drei Menschen ihr Leben verloren. Hier gilt ein Dank der Kreisbrandinspektorin Kerstin Schmidt, den Pfarrern Sven Grillmeier und Dirk Grafe die uns mit ihrem Team bei der Einsatznachsorge bestens betreuten.

Insgesamt 23 Übungen, darunter zehn mit dem Abrollbehälter Umwelt, eine Übung zu Tiefbauunfällen, Digitalfunk, Wasserförderung mit dem Abrollbehälter Wasserförderung und Übungen zum Thema technische Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen wurden im Jahr 2016 abgehalten.

Leider gibt es im Zusammenhang mit dem Abrollbehälter Umwelt auch negatives zu berichten. Die Feuerwehr Kirchenlaibach hat bedauerlicherweise in einem Gespräch mit dem 1. Bürgermeister angekündigt, sich auf Grund Personalmangels aus der Zusammenarbeit in diesem Bereich zurückzuziehen.

Nach anfänglichen Problemen im Planungsbereich ist der Umbau und die Sanierung mittlerweile auf der Zielgeraden angelangt. Arbeiten an Fliesen und Fußboden sind beendet. In den nächsten Tagen und Wochen soll der Einbau der Küche und der Einrichtungen beginnen. Zu erwähnen gilt, dass viele Stunden rund um die Elektroarbeiten unter Leitung von Marco Kaußler ehrenamtlich von der Feuerwehr selbst erbracht wurden, vor allem von Andreas Dorsch und Udo Zeitlmann, um die Gemeinde bei den Kosten zu entlasten. Nicht nur das Feuerwehrhaus wird modernisiert, auch die Internetseite der Feuerwehr Speichersdorf (http:www.feuerwehr-speichersdorf.de) bekam durch Christian Schwarzer ein neues, moderneres Outfit.

Abschließend dankte Kommandant Roland Steininger seinem Stellvertreter Florian Sehnke, dem Atemschutzverantwortlichen Andreas Dorsch, dem Gerätewart Edmund Olischer, den Verantwortlichen der Schlauchwäsche Jörg Fichtner und Udo Zeitlmann und Christian Schwarzer, der sich für die Betreuung des Abrollbehälter Umwelt verantwortlich zeigt. Zum Ende seines Berichts kündigte unser Kommandant Roland Steininger nach 18 Jahren an, bei der nächsten Wahl im März 2018 nicht mehr zur Verfügung zu stehen. „18 Jahre sind eine lange Zeit und ich trete aus Altersgründen nicht mehr an“ so beendete unser Kommandant seinen Bericht. Die Gruppenführer wurden schon im Dezember darüber informiert, natürlich wird es nicht einfach jemand zu finden, der es nur annähernd schafft in die Fußstapfen zu treten, die unser Kommandant hinterlassen wird, aber es wird sicher gemeinsam eine gute Lösung für die Nachfolge gefunden werden.


1. Lehrgang "Träger von Chemikalienschutzanzügen" 2017

Wer sich gestern über die „grünen Männchen“ in Speichersdorf gewundert hat, der Grund hierfür war der praktische Teil des Lehrgangs „Träger für Chemikalienschutzanzüge“ der rund um das Feuerwehrhaus stattfand. Aufgrund der noch nicht ganz abgeschlossenen Sanierung des Feuerwehrhauses, wurde die Theorie an zwei Abenden in Bindlach gehalten, dafür einen herzlichen Dank an die Feuerwehr Bindlach.

Insgesamt konnten wieder acht weitere Träger für Chemikalienschutzanzüge, darunter auch zwei Frauen, durch unseren Gefahrgut KBM Danny Hieckmann ausgebildet werden. Die nun im Landkreis bei Gefahrgutlagen eingesetzt werden können. Im praktischen Teil mussten die zukünftigen CSA-Träger einen Ankleideplatz und einen Dekonplatz aus dem Abrollbehälter-Umwelt aufbauen. Auch bestand die Praxis aus einer Gewöhnungs- und Belastungsübung, in diesen den Teilnehmern nähergebracht wurde, wie man sich im Anzug verhalten sollte und was beim Tragen der Anzüge bezüglich der eigenen Sicherheit zu beachten ist. Auch eine kleine Einsatzübung musste noch absolviert werden, bei der es um das Erkennen von Gefahrstoffverpackungen auf einem LKW ging. Die Teilnehmer kamen aus den Feuerwehren Bad-Berneck, Bindlach und Mistelbach.

(23 Bilder)

Besucher

Heute106
Dieses Monat7515
Insgesamt seit 01-201725027

25.07.2017